• menkontre

Jahreshauptversammlung am 14.5.2022

Protokoll der Jahreshauptversammlung des Vereins

Pwojè men kontre Haiti-Deutschland e.V.


am Samstag, dem 14. Mai 2022 um 16 Uhr


Die Einladung der Mitglieder erfolgte fristgerecht.


Die Jahreshauptversammlung wird zum ersten Mal digital durchgeführt. Dadurch haben diesmal auch weiter entfernt wohnende Mitglieder die Möglichkeit, direkt an der Versammlung mitzuwirken. Auch der haitianische Vorstand von men kontre ist zugeschaltet.


1. Begrüßung (Sigrid Fridrich)

Kurz nach 16 Uhr begrüßt die 2. Vorsitzende Sigrid Fridrich die Mitglieder.

Stefan Willeitner wird zum Protokollführer der Jahreshauptversammlung gewählt.

Dank eines Hinweises von Frau Jung-Ostermann und um die Internetverbindung nach Haiti zu nutzen, solange sie stabil ist, wird die Tagesordnung wie folgt verändert:


1. Begrüßung

2. Bericht aus Deutschland für die Jahre 2019 – 2021

3. Bericht aus Haiti für die Jahre 2019 – 2021

4. Geplante Aktivitäten in Haiti für die Zukunft

5. Bildpräsentation und Infos aus Haiti

6. Kassenbericht für die Jahre 2019 – 2021

7. Bericht der Kassenprüfer

8. Entlastung des Vorstands

9. Satzungsänderung Termin für Jahreshauptversammlung in Präsens und virtuell.

10. Wahl des Wahlvorstands

11 Wahl des Vorstands

11. Geplante Aktivitäten in Deutschland für die Zukunft

12. Verschiedenes





2. Bericht aus Deutschland für die Jahre 2019 – 2021 (Stefan Willeitner)

Corona hat die Vereinsarbeit in Deutschland sehr erschwert. Kontakte und Sitzungen fanden größtenteils online statt. Es gab nur vereinzelte Vorträge, die meist mit Geldspenden verbunden waren. Größere Spenden gab es von der Familie Ensinger und der Balkenholstiftung.

Der Container von Pro-Haiti, den wir mit bestücken durften, ist endlich in Haiti eingetroffen.

Unsere Kisten sind wohlbehalten vor Ort und teilweise auch schon ausgepackt worden.

Unser neuer Internetauftritt www.menkontre.com, der von den EWB-Studierenden vorbereitet wurde, ist von uns mit Inhalten gefüllt worden.


3. Bericht aus Haiti für die Jahre 2019 – 2021 (Dr. Anke Brügmann)

Die Situation im Land ist seit 2019 von einer schweren innenpolitischen Krise geprägt. Das Land befindet sich in der Hand von Banden. Es kommt zu Überfällen, Plünderungen, Straßenblockaden,

Entführungen, gewalttätigen Demonstrationen. Der traurige Höhepunkt war der Präsidentenmord. Es herrscht Anarchie. Die Preise explodieren. Es gab Coronalockdowns, aber kaum Tests.

Die Schulen wurden geschlossen, Transporte eingestellt, aber es wurde nur wenig geimpft.

In Beaumont gibt es keine Polizei und nur einen provisorischen Bürgermeister.

Von März bis August 20 saß Frau Brügmann in Deutschland fest und konnte nicht nach Haiti einreisen. Von August 20 bis November 21 war sie dann durchgehend in Haiti.

Nun ist sie mit David Straub bis Mitte Juli wieder in Haiti.

2021 kam Waltraud Schippert für 2 Monate nach Haiti, um vor allem als Ärztin mit Afrikaerfahrung

zu unterstützen.

Die EWB-Studierenden mussten 2019 ihre Bauphase abbrechen und konnten erst 2021 in einer verkürzten Bauphase weiterarbeiten.

Die Buchhaltung 2020 war sehr schwierig, da Frau Brügmann ja kaum vor Ort war. Die Aufarbeitung erfolgte 2021. Der Buchhalter übernimmt mittlerweile andere Aufgaben und Frau Brügmann hat die Buchhaltung selbst übernommen.

Die Zahl der Kinder und Jugendlichen im Waisenhaus ist gleich geblieben. Abgänge wurden durch Neuaufnahmen ersetzt. Schwierig war vor allem die Coronazeit, in der im Heim eine Ausgangs-sperre galt, die vor allem die Jugendlichen sehr schmerzte.

Die Landwirtschaft dient der Verbesserung der Nahrungsqualität und wirft keinen Gewinn ab.

Es kommt zu Diebstählen von landwirtschaftl. Produkten und von Tieren.

Auch in der Schule ist die Zahl gleich geblieben. Mit Kinderkrippe werden etwa 480 Kinder und Jugendliche unterrichtet. Das Niveau zu halten ist schwierig, weil es wegen Corona immer wieder zu Unterrichtsausfällen kam. Wöchentliche Lehrerfortbildungen erhöhen die Unterrichtsqualität.

Ein Programm aus den USA unterstützt unsere Schule als beste Schule des Bundeslandes.

Die Umstellung auf Propan hat die Arbeit in der Küche sehr erleichtert. Die Obst- und Gemüseversorgung ist sehr schwierig.

Die medizinische Betreuung besteht zum großen Teil aus Schwangerschaftsvorsorge und Entbindungen. 18% der Schwangeren sind zwischen 13 und 18 Jahren alt. Es kommt auch immer wieder zu Unfällen auf der Nationalstraße, die versorgt werden müssen.

Einer unserer Jugendlichen mit schwerer Erkrankung ist schon zweimal mit mäßigem Erfolg

außerhalb operiert worden und bräuchte eine 3. OP. Zwei weitere Kinder sind krank und bräuchten Untersuchungen, die aber aufgrund der unsicheren Lage im Land nicht veranlasst werden können.

Es gibt kein Brennholz mehr, Holzkohle ist sehr teuer. Deshalb wurde im April 20 eine gebrauchte

Propangastankstelle mit Unterstützung des Auswärtigen Amtes gekauft und Ende Oktober in Betrieb genommen. Die Tankfüllung funktioniert problemlos. 2 ehemalige Jugendliche haben damit einen Arbeitsplatz erhalten.

2021 wurden in Les Cayes für unsere 11 Studierenden zwei Wohnhäuser gebaut.

Im Herbst 2021 haben die EWB-Studierenden auf unserem neuen Gelände ein Klassenzimmer fast fertiggestellt und das Fundament für ein weiteres Klassenzimmer gelegt. Außerdem wurden zwei

Haitianer angelernt, die jetzt einige Arbeiten fortführen können.

Am 14. August 21 gab es ein Erdbeben mit der Stärke 7,2. Alle Gebäude, die die EWB errichtet hatten, haben das Erdbeben gut überstanden. Herzlichen Dank für die tolle Arbeit! Schäden gab es bei den Außenmauern, bei den Soziawohnungen und im Haus Kay Ti Blanc.

Alle Betongebäude in Beaumont wurden beschädigt, es gab viele Tote. In den Bergdörfern kam es vor allem durch Gerölllawinen zu Schäden. Frau Dr. Brügmann leistete medizinische Soforthilfe.

Das Auswärtige Amt lehnte Soforthilfe ab und wollte lieber in nachhaltige Hilfe investieren.

Dafür gab es eine enorme Spendenbereitschaft aus Deutschland , darunter eine Großspende der Familie Ensinger. Davon konnten 2000 Lebensmittelpakete, 2000 Plastikplanen und 1000 Decken verteilt werden.

Ende August war der deutsche Botschafter vor Ort, um sich über die aktuelle Lage und unsere

Hilfsmaßnahmen zu informieren.

Ende des Jahres wurden Gelder für den Hausbau vom Auswärtigen Amt zur Verfügung gestellt.

Damit wurden Fundamente erstellt, Pfosten geliefert und das Dach gedeckt. So entstanden 29 Häuser in 4 entlegenen Dörfern.


4 . Geplante Aktivitäten in Haiti für die Zukunft (Dr. Anke Brügmann)

Die Situation im Land ist weiterhin kritisch und unsicher, Neuwahlen wären nötig.

Als Bauprojekte muss das Studentenwohnheim fertiggestellt werden, ebenso die Wasserversorgung auf unserem neuen Gelände. Repariert werden müssen die Außenmauern, Viehställe, Sozialwoh-nungen, sowie das Haus Kay Ti Blanc.

Um außer Propangas auch einfache Kocher etc. herstellen zu können, müsste man sich in Port-au-Prince umschauen, was zur Zeit aber viel zu gefährlich ist.

Für ein weiteres Kinderwohnhaus müssten die Pläne in Deutschland fertiggestellt werden. Einge-arbeitet werden müssen Verbesserungen im Vergleich zum ersten Wohnhaus.

Die regelmäßigen Lehrerfortbildungen haben sich ausgezahlt. Überlegt wird, eigene Schulbücher drucken zu lassen. Eine geeignete Druckerei in Haiti gibt es aber nicht mehr.

Evtl. kommt ein ehemaliges Heimkind als Schwesternhelferin zu uns zurück.

In der Landwirtschaft wird versucht, durch Kauf und Verkauf die weit auseinanderliegenden Grundstücke zusammenzulegen.

Die Idee einer Solarbäckerei von Irmela Fritsch wird weiterverfolgt.



5. Bildpräsentation und Infos aus Haiti (Dr. Anke Brügmann)

Bei einem Rundgang über das Gelände zeigt Frau Frau Brügmann die Gebäude auf dem neuen

Gelände und gibt Erläuterungen dazu. Auf weitere Fotos wird aus Zeitgründen verzichtet.


6. Kassenbericht für die Jahre 2019 – 2021 (Dr. Anke Brügmann, Ingrid Bräutigam) Anschaulich erläutert Frau Brügmann wie das Geld aus Deutschland in Haiti in verschiedene Kassen fließt, wofür es verwendet wurde und was sich innerhalb der drei Jahre wie verändert hat.



Frau Bräutigam zeigt die Zusammensetzung der Einnahmen in Deutschland auf und wofür sie eingesetzt wurden.




Die Kassen- und Geschäftsberichte für 2019, 20, 21 stehen allen Mitgliedern zur Einsicht zur Verfügung.:


7. Bericht der Kassenprüfer

Werner Echle und Gerhard Hansert bestätigen schriftlich, dass ihre stichprobenartige Prüfung von Belegen keine Beanstandung ergeben hat.


8. Entlastung des Vorstands

Die Entlastung des Vorstands erfolgt mit 10 Ja-Stimmen.


9. Satzungsänderung Termin der Jahreshauptversammlung in Präsenz oder virtuell

Frau Fridrich erklärt die geplante Satzungsänderung (kursiv angegeben)).

§ 7 Mitgliederversammlung

3. Die ordentliche Mitgliederversammlung ist in der Regel einmal jährlich abzuhalten.

5. Die ordentliche Mitgliederversammlung findet alljährlich am Samstag drei Wochen vor Ostern statt. Der genaue Ort, Zeitpunkt und die Tagesordnung wird ordnungsgemäß rechtzeitig bekannt gegeben und kann aktuell auf der Homepage des Vereins abgefragt werden.

Der Vorstand kann aus berechtigten Gründen einen anderen Termin für die Jahresmitgliederversammlung beschließen. Aufgrund der fortschreitenden Digitalisierung kann der Vorstand beschließen, dass die Versammlung nur oder auch online stattfindet.

Die Satzungsänderung wird einstimmig angenommen (20 Ja-Stimmen)


10. Wahl des Wahlvorstands

Irmela Fritsch wird einstimmig zum Wahlvorstand gewählt.


11. Wahl des Vorstands

Die Wahl des Vorstands ergibt folgendes Ergebnis:

1. Vorsitzende: Dr. Anke Brügmann, Wolfach 19 Ja-Stimmen 1 Enthaltung

2. Vorsitzende: Sigrid Fridrich, Stuttgart 19 Ja-Stimmen 1 Enthaltung

Kassiererin: Marlies Kleinheyer , Hausach 19 Ja-Stimmen 1 Enthaltung

Schriftführer: Stefan Willeitner, Pfedelbach 19-Ja-Stimmen 1 Enthaltung

Als Beisitzer wurden im Block gewählt mit 14 Ja-Stimmen 6 Enthaltungen

Ulrike Haupt Mössingen

Waltraud Schippert, Tübingen

David Straub, Rottweil

Gerd Brügmann, Tübingen

Jörg Wulle, Tübingen

Michael Schmidt-Maier, Mössingen

Alle Gewählten nehmen die Wahl an.


Besonders gedankt wird den Vorstandsmitgliedern, die nicht mehr zur Wiederwahl antraten für ihre Mitarbeit: Der ehemaligen Kassiererin Ingrid Bräutigam und den Beisitzern Danielle Engel,

Dr. Ingrid Barkow und Lutz Diedrichs.


11. Geplante Aktivitäten in Deutschland für die Zukunft (Jörg Wulle)

Aufgrund der unterbrochenen Bautätigkeiten konnte die Spende der Daimlermitarbeiter noch nicht

abgerufen werden.

Geplant ist wieder eine Bewirtung auf der Kreuzsattelhütte Ende Juli/Anfang August.



12. Verschiedenes (Sigrid Fridrich)

Frau Fridrich dankt allen Mitgliedern für ihre Teilnahme und schließt die Versammlung um 19.20 Uhr.






Dr. Anke Brügmann Stefan Willeitner

1. Vorsitzende Schriftführer







118 views

Recent Posts

See All